Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Nordholz

 

Am vergangenen Donnerstag trafen sich die Mitglieder der Nordholzer Sozialdemokraten zu ihrer letzten Versammlung im Jahr 2013.
Auf der Tagesordnung stand der Beschluss des SPD-Ortsvereins zur Fusion mit dem SPD-Ortsverein Land Wursten im Jahr 2014. Diese Fusion ist durch den Zusammenschluss der politischen Gemeinden Nordholz und Land Wursten notwendig geworden.

Die Mitglieder bekundeten einstimmig ihre Zustimmung zur Zusammenlegung der SPD-Ortsvereine.
Die Gründungsversammlung des neuen Ortsvereine Wurster Nordseeküste wird am 21.01.2014 in Nordholz stattfinden.
 
Außerdem standen Jubilarehrungen langjähriger Mitglieder auf dem Programm.
 
Für 40 Jahre Parteimitgliedschaft wurden geehrt:
Der SPD-Bürgermeister der Gemeinde Nordholz, Bernhard Jährling
und die SPD-Fraktionsvorsitzende Isolde Hallemeier.
Für 25 jährige Treue zur SPD ehrten die Mitglieder außerdem den Rastsherrn Jürgen Schmolke.
 

Die Ortsvereinsvorsitzende Elke Jährling ließ noch einmal das kommunalpolitische Wirken der drei engagierten SPD-Mitglieder Revue passieren. Die örtlichen Geschehnisse aus den jeweiligen Jahren des Parteieintritts der Geehrten wurden noch einmal in Erinnerung gerufen. Da gab es dann so manches ‚“weißt du noch“ von den Anwesenden. Bei einem gemütlichen Essen klang der Abend dann aus.
 

Jubilare Isolde Bernhard Jürgen

Von links: Jürgen Schmolke, Elke Jährling (Vorsitzende), Bernhard Jährling, Thomas Lineal (stellv. Vorsitzender), Isolde Hallemeier, Nadine Schmidt-Carl (stellv. Vorsitzende)

 
    Kommunalpolitik     Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.